Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Fehlender Knochendichte-Anstieg bedeutet nicht Therapieversagen

Die Knochendichte ist zur Beurteilung der Therapie bei Patienten mit Osteoporose nur bedingt geeignet.

Von Ingrid Kreutz

Fehlender Knochendichte-Anstieg bedeutet nicht Therapieversagen

Knochendichtemessung mit der DXA-Methode bei einer Patientin.

Foto: sbra

Ein Anstieg der Knochendichte ist nach der derzeitigen Datenlage kein guter Indikator für den Erfolg einer medikamentösen Therapie bei Osteoporose. "Bei einer antiresorptiven Therapie mit Bisphosphonaten oder Raloxifen ist ein Anstieg der Knochendichte für den Therapieerfolg weder erforderlich, noch verbessert er die Prognose der Patienten", sagt Professor Johannes Pfeilschifter vom Alfried Krupp Klinikum in Essen. Er ist der Koordinator des aktuellen Leitlinienentwurfs des Dachverbands Osteologie (DVO) zu Osteoporose.

Lediglich bei einem eindeutigen Abfall der Knochendichte sollte das Therapiekonzept überprüft werden, empfiehlt der Osteoporose-Experte (Der Internist 49, 2008, 1178). Ein fehlender Anstieg der Knochendichte hingegen sei bei einer antiresorptiven Therapie keineswegs mit einer schlechteren Wirkung der Medikamente verbunden. Auch mit nicht-medikamentösen Maßnahmen wie Sport steigt nach Angaben von Pfeilschifter die Knochendichte häufig allenfalls nur geringfügig, weil damit wie bei der medikamentösen Therapie überwiegend andere Komponenten der Knochenfestigkeit verbessert würden, die derzeit noch schwierig routinemäßig zu überprüfen seien.

Da über die Messfehlergrenze hinausgehende Abnahmen der Knochendichte vor Ablauf von zwei Jahren selten sind, sollten Kontrolluntersuchungen in der Regel auch nicht vor Ablauf von zwei Jahren erfolgen.

Die Knochendichte sollte nach Meinung der Experten auch nicht zur Entscheidung über die Dauer einer medikamentösen Therapie herangezogen werden. Im aktuellen Leitlinienentwurf wird empfohlen, die Dauer der medikamentösen Therapie an der Höhe des Frakturrisikos auszurichten. Fallen bei einem Patienten im Behandlungszeitraum Risiken weg, etwa durch Beendigung einer oralen Kortisontherapie oder durch Nikotinabstinenz, vermindere sich das Frakturrisiko entsprechend, so Pfeilschifter. Bei den meisten Patienten bleibe das Bruchrisiko im Verlauf der Therapie dagegen hoch oder steige aufgrund des zunehmenden Alters eher. Hier sei eine Fortsetzung der spezifischen Therapie zur Frakturprophylaxe gerechtfertigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »