Ärzte Zeitung, 04.03.2010

Kaum leitliniengerechte Osteoporose-Therapie

DRESDEN (ikr). In Deutschland erhalten nur zehn bis 20 Prozent der Osteoporose-Kranken eine leitliniengerechte medikamentöse Therapie (Z Orthop Unfall 147, 2009, 542).

Besonders auffällig sei dabei eine Abnahme des Anteils behandelter Patienten mit steigendem Lebensalter, schreibt Professor Klaus-Peter Günther aus Dresden. So erhalten noch 31 Prozent der 50- bis 64-jährigen Frauen mit Osteoporose eine medikamentöse Therapie, aber nur 19  Prozent der über 75-jährigen Frauen.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wird sich die Inzidenz der Hüftfrakturen bis 2050 mehr als verdoppeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »