Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Frakturrisiko unterschätzt

Mehr als 4000 Frauen befragt

HAMILTON (ikr). Nur jede dritte Frau mit starken Risikofaktoren für Knochenbrüche ist selbst der Ansicht, dass sie ein hohes Frakturrisiko hat. Das hat jetzt eine aktuelle Analyse der GLOW*-Studie mit nahezu 4000 Frauen ergeben. Die Forscher um Dr. Rick Adachi von der Michael G. DeGroote School of Medicine in Hamilton haben in ihrer Studie herausgefunden: 27 Prozent der befragten Frauen hatten bereits die Diagnose "Osteoporose" erhalten, und 22 Prozent hatten bereits Frakturen in der Anamnese.

Außerdem hatten insgesamt 14 Prozent der in der GLOW-Studie befragten Frauen Untergewicht und 38 Prozent waren erst kürzlich gestürzt. Die Studie ist in der Zeitschrift "Osteoporosis International" publiziert worden.

*GLOW steht für Global Longitudinal Study of Osteoporosis in Women

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »