Ärzte Zeitung, 18.10.2010

Osteoporose früh mit Laborwerten aufspüren

NEU-ISENBURG (eb). Aus Anlass des Welt-Osteoporosetages am 20. Oktober macht das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) darauf aufmerksam, dass sich das Osteoporose-Risiko mit hochempfindlichen Urin- und Bluttests schon früh ermitteln lässt.

Mit der Messung von Pyridinolin und Desoxypyridinolin im Urin oder Typ-I-Kollagen-Telopeptiden im Blut wird ein gesteigerter Knochenabbau früh erkannt. Mehr Informationen enthält das kostenlose Infoblatt "Knochen - Osteoporose - Prävention".

www.vorsorge-online.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »