Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Halten Vibrationen die Knochen stark?

AUGUSTA (ikr). Lässt sich durch eine Ganzkörper-Vibrationsbehandlung der altersbedingte Knochenabbau bremsen? Hinweise darauf gibt jetzt eine US-Studie bei Mäusen (Bone 2010; 47: 746).

Die Forscher haben Mäusen Vibrationen mit Hilfe eines speziellen Gerätes appliziert, das die Körpermasse zum Schwingen bringt. Behandelt wurde zwölf Wochen lang, und zwar täglich für 30 Minuten. Dabei stellte sich heraus, dass die Knochenmasse im Femur während der Behandlung praktisch erhalten geblieben war. Und: Parameter des Knochenstoffwechsels verbesserten sich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »