Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Sind fünf Jahre Bisphosphonat-Therapie genug?

Ältere Frauen, die länger als fünf Jahre lang ein Bisphosphonat erhalten, haben ein erhöhtes Risiko für atypische Femurfrakturen. Das absolute Risiko ist jedoch gering.

Sind fünf Jahre Bisphosphonat-Therapie genug?

Nach einer Fraktur: Reichen fünf Jahre Bisphosphonat-Therapie, um das Bruchrisiko bei älteren Frauen zu reduzieren?

© Prof. Klaus M. Peters

TORONTO (ikr). Kanadische Forscher haben die Daten von 205.466 Frauen im Alter über 68 Jahre ausgewertet, die mit einem Bisphosphonat behandelt wurden (JAMA 2011; 305(8): 783). 716 Frauen hatten eine atypische Femurfraktur erlitten. 3580 Frauen ohne eine solche Fraktur galten als Kontrollpersonen.

Dabei stellte sich heraus: Das Risiko für eine atypische Femurfraktur war bei Frauen, die länger als fünf Jahre lang ein Bisphosphonat erhalten hatten, zwar 2,7-fach höher als bei kurzer Behandlungsdauer (weniger als 100 Tage).

Das absolute Risiko für solche Frakturen war jedoch gering: Bei 0,13 Prozent der 52.595 Frauen mit mindestens fünfjähriger Bisphosphonat-Therapie trat im Jahr danach eine solche Fraktur auf und bei 0,22 Prozent der Frauen innerhalb von zwei Jahren.

Außerdem: Das Risiko für typische osteoporotische Frakturen war unter längerfristiger Bisphosphonat-Therapie deutlich verringert. So hatten 9723 Frauen eine typische Femurfraktur erlitten. Bei mehr als fünfjähriger Behandlung war das Frakturrisiko um 24 Prozent geringer als bei kurzzeitiger Anwendung.

Allerdings ergab sich bei Frauen mit nur drei- bis fünfjähriger Behandlung ein ähnlich guter Schutz vor Brüchen. Eine Anwendung über lediglich 100 Tage bis zu drei Jahren brachte jedoch keine signifikante Frakturreduktion, wie die kanadischen Forscher berichten.

Die Wissenschaftler empfehlen, angesichts der aktuellen Datenlage, Bisphosphonate Patienten keineswegs vorzuenthalten, aber nach Ablauf von fünf Jahren die Notwendigkeit einer noch längeren Anwendung genau zu überprüfen. Das gelte besonders für Patienten mit relativ niedrigem Frakurrisiko.

Atypische Femurfrakturen sind sehr selten und machen weniger als ein Prozent der Hüft- und Femoralfrakturen insgesamt aus, teilt die US-Arzneimittelbehörde FDA mit. Sie werden überwiegend bei Osteoporose-Patienten gemeldet, die langfristig Bisphosphonate zur Frakturprophylaxe erhalten. Bisher sei jedoch unklar, ob Bisphosphonate tatsächlich die Ursache solcher Brüche sind. Die FDA ist dabei, Studiendaten zur Sicherheit und Wirksamkeit von Bisphosphonaten in der Langzeittherapie bei Osteoporose-Patienten unter die Lupe zu nehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »