Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Sport und Speck schützen die Hüften

900.000 Frauen nach der Menopause beobachtet

OXFORD / ACTON (ikr). BMI und Sport beeinflussen das Hüftfrakturrisiko unabhängig voneinander: Je höher der BMI, desto niedriger das Frakturrisiko. Und wer sportlich aktiv ist, hat weniger Hüftfrakturen als Inaktive.

Sport und Speck schützen die Hüften

Laufen im Feld mit etwas höherem BMI: Guter Schutz vor Frakturen.

© runzelkorn / fotolia.com

Forscher aus Großbritannien und Australien haben bei mehr als 900.000 Frauen in der Postmenopause im Mittel 6,2 Jahre lang die Frakturraten ermittelt (JBMR 26; 2011: 1330). 2582 Frauen erlitten in dieser Zeit eine Hüftfraktur.

Aus den vorhandenen Daten haben die Forscher berechnet: Bei leicht übergewichtigen Frauen (BMI 25 bis 29,9 kg / m2) ist das Risiko für eine Hüftfraktur um 71 Prozent höher als bei adipösen Frauen mit einem BMI von mindestens 30 kg /m2.

Bei schlanken Frauen mit einem BMI von 20 bis 24,9 kg /m2 ist das Frakturrisiko um das 2,55-Fache höher.

Unabhängig vom Körpergewicht ist das Frakturrisiko jedoch bei sportlich aktiven Frauen geringer als bei Bewegungsmuffeln.

So ist das Risiko für Hüftfrakturen bei Frauen, die sportlich aktiv sind - unabhängig von der Intensität und der Häufigkeit der körperlichen Aktivität - um etwa 30 Prozent geringer als bei Frauen, die keinen Sport machen.

Die geringere Frakturrate bei Adipösen wird auf eine höhere Knochendichte infolge des erhöhten permanenten Zuges auf die Knochen zurückgeführt.

Diskutiert wird auch ein Schutz der Knochen durch die vermehrte Östrogenproduktion bei adipösen Frauen und eine Protektion der Hüfte bei Stürzen durch Fettpolster.

Sport schützt die Knochen auf zwei Wegen: Er stärkt Muskelkraft und Balance und schützt so vor Stürzen, und er wirkt dem Verlust der Knochenmasse entgegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »