Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Sport und Speck schützen die Hüften

900.000 Frauen nach der Menopause beobachtet

OXFORD / ACTON (ikr). BMI und Sport beeinflussen das Hüftfrakturrisiko unabhängig voneinander: Je höher der BMI, desto niedriger das Frakturrisiko. Und wer sportlich aktiv ist, hat weniger Hüftfrakturen als Inaktive.

Sport und Speck schützen die Hüften

Laufen im Feld mit etwas höherem BMI: Guter Schutz vor Frakturen.

© runzelkorn / fotolia.com

Forscher aus Großbritannien und Australien haben bei mehr als 900.000 Frauen in der Postmenopause im Mittel 6,2 Jahre lang die Frakturraten ermittelt (JBMR 26; 2011: 1330). 2582 Frauen erlitten in dieser Zeit eine Hüftfraktur.

Aus den vorhandenen Daten haben die Forscher berechnet: Bei leicht übergewichtigen Frauen (BMI 25 bis 29,9 kg / m2) ist das Risiko für eine Hüftfraktur um 71 Prozent höher als bei adipösen Frauen mit einem BMI von mindestens 30 kg /m2.

Bei schlanken Frauen mit einem BMI von 20 bis 24,9 kg /m2 ist das Frakturrisiko um das 2,55-Fache höher.

Unabhängig vom Körpergewicht ist das Frakturrisiko jedoch bei sportlich aktiven Frauen geringer als bei Bewegungsmuffeln.

So ist das Risiko für Hüftfrakturen bei Frauen, die sportlich aktiv sind - unabhängig von der Intensität und der Häufigkeit der körperlichen Aktivität - um etwa 30 Prozent geringer als bei Frauen, die keinen Sport machen.

Die geringere Frakturrate bei Adipösen wird auf eine höhere Knochendichte infolge des erhöhten permanenten Zuges auf die Knochen zurückgeführt.

Diskutiert wird auch ein Schutz der Knochen durch die vermehrte Östrogenproduktion bei adipösen Frauen und eine Protektion der Hüfte bei Stürzen durch Fettpolster.

Sport schützt die Knochen auf zwei Wegen: Er stärkt Muskelkraft und Balance und schützt so vor Stürzen, und er wirkt dem Verlust der Knochenmasse entgegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »