Ärzte Zeitung App, 18.12.2014

Knochengesundheit

Selbsttest zur Sturzgefahr

SINSHEIM. Um Gangunsicherheit so früh wie möglich zu erkennen, versteckte Ursachen abzuklären und individuell vorbeugende Maßnahmen einzuleiten, bietet das Kuratorium Knochengesundheit e.V. einen Selbsttest zur Sturzgefahr im Alter. Ziel sei es, ein erhöhtes Sturzrisiko zu erkennen und damit Knochenbrüche zu verhindern.

Der Selbsttest wurde im Zentrum für Geriatrie und Gerontologie im Albertinen-Haus Hamburg entwickelt und geprüft. Etwa ein Drittel der über 65-jährigen stürzt mindestens einmal im Jahr. Die Rate steigt mit zunehmendem Alter weiter an, so liegt sie bei den 80 bis 89-jährigen bei 40 bis 50 Prozent.

Frauen stürzen häufiger als Männer. 60 bis 70 Prozent der Gestürzten stürzen innerhalb der folgenden 12 Monate erneut. Einer unter fünf bis zehn Stürzen älterer Menschen hat Verletzungen zur Folge, einer unter 20 bis 30 Stürzen führt zu einer Fraktur, etwa jeder hundertste Sturz führt zu einer hüftgelenksnahen Fraktur mit ernsthaften Folgen.

In Untersuchungen konnten vor der sturzbedingten Fraktur drei Viertel der Patienten ohne Hilfsmittel selbständig gehen, nach der Fraktur nur noch 15 Prozent.

Neben den somatischen Folgen eines Sturzes berichten bis zu 70 Prozent der älteren Gestürzten über Angst vor weiteren Stürzen mit einem dadurch bedingten Abbau von Selbstvertrauen, einer zunehmenden Einschränkung der Alltagsaktivitäten und einem daraus folgenden Teufelskreis mit weiterem Abbau lokomotorischer Fähigkeiten und einer Abnahme der für den Knochenaufbau notwendigen mechanischen Belastung. (eb)

Der Selbsttest kann gegen Briefmarken im Wert von 0,90 Euro zzgl. eines mit 0,90 Euro frankierten Rückumschlages bestellt werden beim Kuratorium Knochengesundheit e.V., Stichwort: "Selbsttest Sturzgefahr", Leipziger Str. 6, 74889 Sinsheim

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »