Ärzte Zeitung, 05.02.2016

Osteoporose

Info für Patienten zur Medikation

SINSHEIM. Die drei Pfeiler der Osteoporose-Therapie sind: Medikamentöse Therapie, Ernährung und Bewegung.

Mit der Patientenbroschüre "Medikamentöse Behandlung der Osteoporose - Aktueller medizinisch wissenschaftlicher Stand" möchte das Kuratorium Knochengesundheit Betroffenen und Interessierten einen umfassenden Überblick über die Medikamente zur Behandlung der Osteoporose geben.

Ist die Basistherapie mit Kalzium und Vitamin D gewährleistet, kommt die spezifische medikamentöse Therapie hinzu, teilt das Kuratorium Knochengesundheit in Sinsheim mit. Osteoporosemedikamente setzen an den Knochenveränderungen bei Osteoporose an.

Ideale Osteoporosemedikamente sollen die Knochenmasse steigern sowie die Verknüpfung der Knochenbälkchen und das Knochenmaterial verbessern, heißt es in der Mitteilung.

Die heutigen Arzneien werden diesen Ansprüchen nur teilweise gerecht. Daher macht es Sinn, manche Medikamente in Kombination oder in zeitlicher Abfolge einzusetzen, so das Kuratorium.

In der neuen Broschüre werden in patientenverständlicher Sprache zu den einzelnen Medikamentengruppen Angaben zu chemischen Eigenschaften und Wirkmechanismen, Pharmakokinetik, klinischer Wirkung sowie möglichen Nebenwirkungen und Gegenanzeigen aufgeführt. (eb)

Bestellung der Patientenbroschüre unter Tel. 07261/9217-0 (Mo.-Fr. 8.30 - 12.30 Uhr) oder per Mail an info@osteoporose.org; Internet: www.osteoporose.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »