Ärzte Zeitung online, 28.06.2018

Schwedische Studie

Probiotikum verringert Verlust an Knochenmasse bei älteren Frauen

GÖTEBORG. Probiotika verringern den Verlust an Knochenmasse bei älteren Menschen, wie eine schwedische Studie jetzt ergeben hat (Journal of Internal Medicine 2018; online 21. Juni). Bei älteren Frauen, die ein Probiotikum erhielten, halbierte sich der Verlust an Knochendichte im Vergleich zu Frauen, die Placebo bekamen.

In der randomisierten, doppelblinden Studie, erhielten 90 Frauen im Alter von durchschnittlich 76 Jahren, mit niedriger Knochendichte zweimal täglich ein Pulver mit Lactobacillus reuteri 6475 oder Placebo – vermischt mit einem nicht-alkoholischen Getränk oder einem Nahrungsmittel.

Nach einem Jahr hatte sich die Knochenmineraldichte am Schienbein in der Pulver-Gruppe um 0,83 Prozent im Vergleich zum Ausgangswert zu Beginn der Studie verringert, in der Placebo-Gruppe lag der Verlust bei 1,85 Prozent. Bei den sekundären Endpunkten der Studie – dazu gehörten unter anderen die Veränderungen der Knochendichte an Hüfte und Wirbelsäule – wurden insgesamt ähnliche, aber etwas geringere Effekte erzielt.

"Die Behandlung mit dem Probiotikum ist von den Studienteilnehmerinnen gut vertragen worden, und hat nicht zu mehr unerwünschten Wirkungen geführt als Placebo", erklärt Professor Anna Nilsson von der Universität in Göteburg in einer Mitteilung der Universität. Die Behandlung mit Probiotika könnte künftig eine effektive und gut verträgliche Option sein, um die Entstehung einer Osteoporose bei älteren Menschen zu verhindern, heißt es in der Mitteilung. (ikr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »