Ärzte Zeitung online, 28.06.2018

Schwedische Studie

Probiotikum verringert Verlust an Knochenmasse bei älteren Frauen

GÖTEBORG. Probiotika verringern den Verlust an Knochenmasse bei älteren Menschen, wie eine schwedische Studie jetzt ergeben hat (Journal of Internal Medicine 2018; online 21. Juni). Bei älteren Frauen, die ein Probiotikum erhielten, halbierte sich der Verlust an Knochendichte im Vergleich zu Frauen, die Placebo bekamen.

In der randomisierten, doppelblinden Studie, erhielten 90 Frauen im Alter von durchschnittlich 76 Jahren, mit niedriger Knochendichte zweimal täglich ein Pulver mit Lactobacillus reuteri 6475 oder Placebo – vermischt mit einem nicht-alkoholischen Getränk oder einem Nahrungsmittel.

Nach einem Jahr hatte sich die Knochenmineraldichte am Schienbein in der Pulver-Gruppe um 0,83 Prozent im Vergleich zum Ausgangswert zu Beginn der Studie verringert, in der Placebo-Gruppe lag der Verlust bei 1,85 Prozent. Bei den sekundären Endpunkten der Studie – dazu gehörten unter anderen die Veränderungen der Knochendichte an Hüfte und Wirbelsäule – wurden insgesamt ähnliche, aber etwas geringere Effekte erzielt.

"Die Behandlung mit dem Probiotikum ist von den Studienteilnehmerinnen gut vertragen worden, und hat nicht zu mehr unerwünschten Wirkungen geführt als Placebo", erklärt Professor Anna Nilsson von der Universität in Göteburg in einer Mitteilung der Universität. Die Behandlung mit Probiotika könnte künftig eine effektive und gut verträgliche Option sein, um die Entstehung einer Osteoporose bei älteren Menschen zu verhindern, heißt es in der Mitteilung. (ikr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »