Ärzte Zeitung online, 17.10.2018

Metaanalysen

Milchkonsum irrelevant für Frakturrisiko

ERLANGEN. Der Lebensstil eines Menschen beeinflusst maßgeblich das Osteoporoserisiko. Dies betrifft auch die Ernährung mit Kalzium und Vitamin D.

Aber: Es gibt keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Milch oder Milchprodukten und dem Risiko für Osteoporose-bedingte Hüftfrakturen. Die Kalziumzufuhr, beurteilt anhand des täglichen Milchkonsums, scheint als möglicher Risikofaktor ungeeignet zu sein.

Das berichten Dr. Christina Brei und Professor Hans Hauner von der Klinik für Ernährungsmedizin am Klinikum rechts der Isar der TU München. Sie hatten gemeinsam mit dem Geriater Professor Cornel Sieber vom Institut für Biomedizin des Alterns an der Universität Erlangen-Nürnberg drei Metaanalysen zum Zusammenhang zwischen dem Milchkonsum und dem Osteoporoserisiko ausgewertet (Ernährungs Umschau 2018; 1: M38-M40).

In unserem zwölfseitigen Dossier Rheuma/Osteoporose in unserer App-Ausgabe vom 17. Oktober 2018 finden Sie weitere aktuelle Berichte über Untersuchungsmethoden, neue Therapieoptionen, Studienerkenntnisse, Hintergründe und Analysen!

Die App-Ausgaben der Ärzte Zeitung sind für Ärzte kostenlos. Hier geht‘s zu weiteren Informationen und der Anmeldung.

In Bezug auf die Kalziumzufuhr fanden sich in den Metaanalysen weder für Frauen noch für Männer Hinweise auf einen statistisch fundierten Zusammenhang zwischen Frakturrisiko und Ausmaß des Milchkonsums – bei Männern gab es sogar Hinweise auf eine inverse Beziehung.

Eine der Metaanalysen beschäftigte sich mit dem Verhältnis von Milchkonsum und Nahrungskalzium sowie der Entwicklung des Knochenmineralgehalts bei Kindern. Das gepoolte Ergebnis aus zwölf randomisierten kontrollierten Studien lautet: Die erhöhte Kalziumaufnahme mit oder ohne Vitamin D-Supplementierung verbessert den Knochenmineralgehalt von Kindern, besonders dann, wenn die Ausgangszufuhr niedrig ist.

Bei Kindern mit einer normalen oder fast normalen Aufnahme von Kalzium oder Milchprodukten besteht nur ein geringer Einfluss auf den Knochenmineralgehalt. "Für einen optimalen Aufbau der Knochenmasse und -dichte im Kindes- und Jugendalter ist eine bedarfsangemessene Aufnahme von Nahrungskalzium erforderlich", schlussfolgern Brei und ihre Kollegen. (ner)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum haben immer mehr junge Menschen Darmkrebs?

In Deutschland steigt die Darmkrebshäufigkeit bei unter 50-Jährigen. Vermutungen gibt es, woran's liegt. Forscher suchen nach Risikofaktoren, um vorzubeugen. mehr »

Familienchaos befeuert kindliches Asthma

Depressionen, Streit und Chaos innerhalb der Familie lassen die Symptome asthmakranker Kinder eskalieren und mindern die Chancen für eine bedarfsgerechte Versorgung. Eine Studie hat die Zusammenhänge genauer erforscht. mehr »

Nur Amyloid geben – Das ist wohl zu kurz gedacht

Jahrelang stand Beta-Amyloid im Fokus von neuen Alzheimer-Therapien – bislang ohne Erfolg. Offenbar wurden andere Faktoren unterschätzt, vermutet Professorin Agnes Flöel von der Universitätsmedizin Greifswald. mehr »