Ärzte Zeitung, 30.03.2004

BUCHTIP

Molekulares in der Rheumatologie

Die Erforschung rheumatologischer Erkrankungen hat gerade in den vergangenen beiden Dekaden besonders an Bedeutung gewonnen. Nicht zuletzt Immunologie und Molekularbiologie haben zum Erkenntnisgewinn beigetragen. Erst sie haben es ermöglicht, daß völlig neuartige Medikamente wie monoklonale Antikörper auch in diesem Bereich der Medizin entwickelt werden konnten.

Was sich alles in den vergangenen Jahren in der Ätiopathogenese und in der Therapieforschung getan hat, beschreibt der Band "Molekularmedizinische Grundlagen von rheumatischen Erkrankungen", einer von inzwischen über zehn Bänden der bewährten Reihe "Molekulare Medizin".

Die Themen der 14 Kapitel spannen einen Bogen von Genomics und Immungenetik über Tissue Engineering, Autoantigenen und Antikörpern bis zur Gentherapie und den molekularen Grundlagen der Therapie. Besonderes Augenmerk haben die Herausgeber schließlich auf die häufigsten Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises gerichtet. Mit dem Werk wurde wieder ein anspruchsvoller Band der attraktiven Reihe vorgelegt. (ple)

Detlev Ganten, Klaus Ruckpaul (Hrsg.): Molekulare Grundlagen von rheumatischen Erkrankungen. Springer Verlag, Berlin Heidelberg 2003, 192 Abbildungen, 394 Seiten, 99,95 Euro, ISBN 3-540-437355

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »