Ärzte Zeitung, 15.07.2004
 

Viel Neues für Rheumakranke

NEU-ISENBURG (slp). Es ist heute realistisch - das Ziel, eine Gelenkzerstörung bei entzündlich rheumatischen Erkrankungen zu verhindern. Möglich machen dies ausgeklügelte und neuartige Therapieregimes und Medikamente.

Die jüngsten Neuheiten, die auch in der heutigen Folge der Sommerakademie vorgestellt werden:

Der erste rein humane TNF-alpha-Antikörper Adalimumab ist bei rheumatoider Arthritis (RA) zugelassen. Der TNF-alpha-Blocker Infliximab ist plus Methotrexat bei früher aktiver RA jetzt bereits als Erstlinien-Therapie verfügbar.

Für Patienten mit Morbus Bechterew gibt es ein zweites Biological: Die Zulassung von Etanercept ist um diese Indikation erweitert worden. Und auch Psoriatiker haben mit dem Basistherapeutikum Leflunomid seit kurzem ein erweitertes Behandlungs-Repertoire bei Arthritis.

Übrigens:

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommerakademie 2004Seit Freitag ist die erste Fortbildungseinheit der Sommerakademie komplett, mit der Sie zwei Fortbildungspunkte erwerben können. Auch mit der heutigen Folge der Akademie zum Thema rheumatische Erkrankungen können Sie Punkte erwerben. Die aktuelle Folge gehört zur zweiten Fortbildungseinheit.

Wie das geht, erfahren Sie hier Mehr Infos

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »