Ärzte Zeitung, 04.10.2004

PC-Programm zur Sammlung von Rheuma-Befunden

MÜNCHEN (sto). Um die Dokumentation der Krankheitsgeschichte von Patienten mit rheumatoider Arthritis zu standardisieren und zu vereinfachen, gibt es jetzt ein neues Computerprogramm, das für Mitglieder des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen kostenlos ist.

Entwickelt hat das Programm der niedergelassene Rheumatologe Dr. Rüdiger de La Camp aus Erlangen. Mit der Software können etwa Daten aus verschiedenen Praxen, die an der Behandlung der Patienten beteiligt sind, zur Evaluation der Versorgung genutzt werden.

Das Programm heißt RheumaDoc. Es handelt sich um eine Access-Datenbank, die auf herkömmlichen PCs unter Betriebssystemen ab Windows 98 aufwärts läuft, berichtete de La Camp bei einer Veranstaltung von Abbott in München. Mit der neuen Software, die von dem Unternehmen gesponsert wird, können ärztliche Befunde dokumentiert werden, und auch die Arthritis-Patienten selbst können in der Praxis Eingaben zu ihren Beschwerden machen, die bei der Beurteilung des Therapieerfolgs wichtig sind.

Infos zu RheumaDoc gibt es auf der Homepage des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen (für Mitglieder) unter: www.bdrh.de, ansonsten beim Sekretariat des Berufsverbandes, Frau Merk, in der Praxis Dr. Edelmann, Lindenstr. 2, 83043 Bad Aibling, Telefon: 0 80 61/ 90 5 8 0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »