Ärzte Zeitung, 26.08.2005

Fingerprothese für Rheuma-Patienten

Neuartige, zementfreie Prothese verringert Schmerzen / Finger werden beweglicher

BAD OEYNHAUSEN (ikr). Mit Hilfe einer neuartigen, zementfreien Fingerprothese werden die Gelenke bei rheumatoider Arthritis (RA), wenn die Fingergrundgelenke zerstört sind, wieder beweglicher. Und die Patienten haben weniger Schmerzen.

Diese neuartige Fingerprothese mit Titanverankerung wird zementfrei implantiert. Foto: Dr. Frank-W. Hagena

Professor Frank-Wolfgang Hagena von der Auguste-Viktoria-Klinik in Bad Oeynhausen und seine Arbeitsgruppe haben bereits 38 ELOGENICS™ Fingerprothesen implantiert (Akt Rheumatol 30, 2005, 125).

28 davon erhielten Patienten mit rheumatoider Arthritis, bei denen noch keine wesentlichen Kontrakturen der Weichteile aufgetreten waren. Bei den Implantaten handelt es sich um nicht gekoppelte Prothesen, die zementfrei über vier im Querprofil gekreuzte Titan-Lamellen im Knochen fixiert werden.

Die Ergebnisse nach im Mittel 18 Monaten: Die Beweglichkeit der Gelenke konnte leicht gesteigert werden. Das Streckdefizit wurde um 6° gemindert. Die Ulnardeviation in Extension der Finger wurde von im Mittel 24° auf 12° reduziert. Die grobe Griffkraft blieb erhalten.

Die Schmerzen verringerten sich in der verbalen Analogskala von 2,3 auf einen Wert von 1,7. Die Schmerzskala reicht in diesem Fall von 1 (schmerzfrei) bis 4 (unerträgliche Schmerzen). Infektionen oder Wundheilungsstörungen traten bei der Behandlung mit der Prothese nicht auf. Und: Es mußte bei keinem Patienten eine Prothese wegen eines Versagens des Implantates jemals gewechselt werden.

Die neue Fingerprothese ist vor einigen Monaten von dem Unternehmen Zimmer auf den Markt gebracht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »