Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Stipendium für Arbeit zum Sjögren-Syndrom

MÜNCHEN (eb). Das diesjährige "MSD-Stipendium Arthrose / Arthritis" des Unternehmens MSD geht an den Rheumatologen Dr. Eugen Feist von der Charité Berlin, Klinik für Rheumatologie und Immunologie.

Mit dem Preis in Höhe von 10  000 Euro wird die Arbeit Feists zum primären Sjögren-Syndrom ausgezeichnet. Das Sjögren-Syndrom ist eine Autoimmunerkrankung, bei der körpereigene Immunzellen die tränen- oder Speicheldrüsen angreifen.

Die Arbeit von Feist zeigt, daß eine bestimmte Proteasom-Untereinheit an der Pathogenese der Erkrankung beteiligt ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »