Forschung und Praxis, 16.06.2006

Frühe Kombi bremst Gelenkdestruktion

Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) sprechen auf die frühe Kombination von Methotrexat (MTX) plus Adalimumab (Humira®) besser an als auf eine Monotherapie. Zudem kann die Kombitherapie langfristig signifikant mehr Gelenkschäden verhindern.

Darüber wurde in Wiesbaden erneut informiert. Knapp 800 RA-Kranke hatten MTX oder Adalimumab erhalten oder die Kombination. Der Krankheitsverlauf wurde auch mit dem DAS 28-Score (Disease Activity Score) beurteilt. Er erfaßt unter anderem Schmerzen und Schwellungen an 28 Gelenken, CRP oder BSG. Zu Beginn war die Krankheitsaktivität ausgeprägt (mittlerer DAS über 6).

Nach zwei Jahren war die Hälfte der Patienten mit Kombitherapie in klinischer Remission (DAS unter 2,6), mit Monotherapie waren es jeweils 25 Prozent. Unter Monotherapie schritt auch die radiologisch meßbare Gelenkdestruktion signifikant schneller voran als unter Kombitherapie. Aufgrund der guten Studienergebnisse ist Adalimumab mittlerweile bei RA auch zur Initialtherapie zugelassen.(ner / mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »