Ärzte Zeitung, 21.07.2006
 

Coxibe schützen auch den Dünn- und Dickdarm

Weniger Ulzera als mit traditionellen NSAR im ganzen Magendarmtrakt / Metaanalyse zu kardiovaskulären Risiken

WIESBADEN (ner). Bei der Therapie mit traditionellen NSAR und Coxiben ist es an der Zeit, auf Polemik zu verzichten, fordert Professor Wolfgang W. Bolten aus Wiesbaden. Er verweist auf eine Metaanalyse von 138 Studien.

Darin waren bei Coxib-Therapie vaskuläre Ereignisse 1,5mal häufiger als bei Placebo, jedoch gab es keinen Unterschied zu Substanzen wie Diclofenac oder Ibuprofen. Eine Sonderstellung nehme Naproxen ein, das offenbar gewisse kardioprotektive Effekte habe, so Bolten bei einer von MSD unterstützten Veranstaltung in Wiesbaden.

    Daten aus 138 Studien wurden analysiert.
   

Ist eine kombiniert antientzündliche und analgetische Therapie notwendig, ist bei Coxiben die Rate endoskopisch nachweisbarer und klinisch relevanter Ulzera etwa halb so hoch wie bei traditionellen NSAR (tNSAR).

Dies gelte auch für den Dünn- und Dickdarm, wo Protonenpumpenhemmer keine Wirkung entfalten können, so der Rheumatologe. Vor allem bestehe das gastrointestinale Risiko unter tNSAR von Beginn der Therapie an.

Das kardiovaskuläre Risiko steige jedoch erst mit der Zeit, sagte Bolten. Es sei pathophysiologisch plausibel, daß Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen eher einen Herzinfarkt erleiden als andere Menschen. Es komme darauf an, in welcher Phase der Atherosklerose-Entwicklung sich der einzelne Patient befinde.

In der Anfangsphase könnten NSAR womöglich noch kardiovaskulär protektiv wirken, später kehre sich das ins Gegenteil um, weil protektive Effekte von Prostaglandinen gehemmt würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »