Ärzte Zeitung, 30.10.2006
 

Auszeichnung für Forschungsarbeit über Arthritis

ERLANGEN (eb). Für die Entdeckung eines genetischen Markers, mit dem der Verlauf bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) vorhergesagt werden kann, hat die Deutsche Rheumaliga den Förderpreis der Stiftung Wolfgang Schulze vergeben.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis ging an Privatdozent Hendrik Schulze-Koops vom Nikolaus Fiebinger Zentrum für Molekulare Medizin der Universität Erlangen-Nürnberg und dessen Mitarbeiterin Dr. Alla Skapenko. Die Verleihung fand bei der Jahresversammlung der Deutschen Rheumaliga in Berlin statt.

Die beiden Forscher hatten nachgewiesen, daß Patienten mit der Variante V50 es Interleukin-4-Rezeptors innerhalb der ersten zwei Jahre nach Beginn der RA signifikant häufiger Knochenerosionen bekommen als Patienten ohne die Variante. V50 eignet sich daher als genetischer Parameter zur Beurteilung des Krankheitsverlaufs bei Patienten mit RA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »