Ärzte Zeitung, 19.12.2006

Topische NSAR - nicht jedes tut der Haut gleich gut

Daten zu Haut-Reaktionen

GALDAKAO (eb). Zur Linderung rheumatischer Beschwerden topisch angewandte NSAR können bekanntlich zu allergischen und photoallergischen Hautreaktionen führen. Je nach gewähltem NSAR sind sie aber unterschiedlich häufig. Von Vorteil ist etwa topisches Diclofenac, melden spanische Kollegen.

In ihrer Studie haben Forscher aus Galdakao retrospektiv die Daten von 101 Patienten ausgewertet, bei denen es zwischen 1996 und 2001 nach Anwendung NSAR-haltiger Externa zu allergischen oder photoallergischen Hautreaktionen gekommen war. Insgesamt waren 139 solcher Reaktionen dokumentiert worden, nämlich 56 (40 Prozent) allergische und 83 (60 Prozent) phototoxische.

Obwohl Diclofenac-haltige Mittel, die während der fünfjährigen Studienzeit am häufigsten verkauften topischen NSAR gewesen seien, seien im Zusammenhang mit diesen Präparaten nur drei allergische und keine photoallergische Reaktionen dokumentiert worden, so die Forscher. Die höchsten Raten allergischer Reaktionen habe es mit Ketoprofen (16 Reaktionen), Piroxicam (12 Reaktionen) und Etofenamat (10 Reaktionen) gegeben, die höchste Rate phototoxischer Reaktionen mit Ketoprofen (68 Reaktionen) (Contact Dermatitis 54, 2006, 239).

Die relativ vielen phototoxischen Reaktionen bei Ketoprofen könnten damit zusammenhängen, daß unter Einwirkung von UV-Licht daraus auch ein Molekül (Benzophenon) mit bekanntem phototoxischem Potential entsteht, diskutieren die spanischen Kollegen. Bei Diclofenac werde durch UV-Strahlung die Molekül-Struktur offenbar so verändert, daß ein nur schwach phototoxisch wirksames Molekül entsteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »