Ärzte Zeitung, 25.04.2007

TIPP DES TAGES

Geballte Faust zur Rheuma-Diagnose

Bei Rheumaverdacht hilft nicht nur der Blick auf die ausgestreckte Hand weiter. Die Patienten sollten auch die Faust schließen. Das rät der Rheumatologe Dr. Reinhard Hein aus Nienburg.

Zeichnen sich zwischen den Fingergrundgelenken nicht deutlich Berge und Täler ab, zeige das Gelenkschwellungen an. Wichtig für die Differenzialdiagnose ist das Muster des Gelenkbefalls.

Sind nicht Fingergrund- und Fingermittelgelenke, sondern primär die Fingerendgelenke betroffen, liegt meist eine Heberden-Arthrose vor - oder eine Psoriasis-Arthritis. "Psoriatische Hautveränderungen sind oft versteckt. Es lohnt daher immer, einen Blick hinter die Ohren, auf den Nabel und die Analfalte zu werfen", so Hein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »