Ärzte Zeitung, 19.06.2007

Bei Arthritis wirkt Abatacept mit der Zeit stärker

BARCELONA (gvg). Bei Rheumatoider Arthritis (RA) spricht nach erfolglosem Methotrexat-Einsatz jeder dritte Patient auf Abatacept an. Die Erfolgsquote des auch in Deutschland erhältlichen Arzneimittels nimmt mit der Therapiedauer zu.

Das zeigen Daten einer doppelblinden, randomisierten Studie, bei der 431 RA-Patienten sechs Monate lang entweder Abatacept (Orencia®), Infliximab oder Placebo erhalten hatten. Nach sechs Monaten wechselten die Patienten im Placebo-Arm auch auf Abatacept. Die Endauswertung wurde jetzt beim EULAR 2007 vorgestellt.

"Dabei zeigte sich, dass die Erfolgsquote bei Abatacept-Therapie mit der Zeit zunimmt", betonte Professor Michael Schiff aus Denver in den USA: Nach sechs Monaten hatten in der Abatacept-Gruppe 20 Prozent der Patienten ein gutes Therapieansprechen, nach zwölf Monaten waren es sogar 32 Prozent. In der Infliximab-Gruppe lag die Quote bei 23 Prozent nach sechs und bei 18,5 Prozent nach zwölf Monaten. "Gutes Ansprechen" wurde dabei nach den offiziellen EULAR-Kriterien definiert. Dazu gehören etwa die Krankheitsaktivität und der Krankheitsverlauf.

Studie belegt hohe Sicherheit und Verträglichkeit der Arznei

Auch ist der selektive Co-Stimulations-Blocker sicher und verträglich, wie Schiff auf der von Bristol-Myers Squibb unterstützten Veranstaltung betonte. So hätten nur drei Prozent der Patienten die Abatacept-Therapie wegen unerwünschter Wirkungen abgebrochen. In der Infliximab-Gruppe waren es sieben Prozent. Schwere Infektionen waren mit 1,9 Prozent geringer als in der Vergleichsgruppe (8,5 Prozent). "Die Therapie mit Abatacept könnte einen Sicherheits- und Verträglichkeitsvorteil gegenüber anderen Biological-Therapien haben", so Schiff. Für ein abschließendes Urteil möchte Schiff jedoch noch weitere Daten abwarten.

Abatacept wurde von der europäischen Zulassungsbehörde EMEA im Mai in Kombination mit Methotrexat zur Therapie bei RA-Patienten zugelassen, die auf konventionelle Basistherapeutika, dabei mindestens ein TNFα-Hemmstoff, nicht angesprochen haben. Abatacept inhibiert den B-Lymphozyten Stimulator (BLyS).

Weitere Infos zur RA und Rheuma allgemein gibt es im Internet unter: www.rheumanet.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »