Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 24.10.2007

Morbus Bechterew - da helfen klassische NSAR oder Coxibe

Coxibe haben Vorteile für den Gastrointestinal-Trakt / Risiko fürs Herz wie bei NSAR

HAMBURG (sir). Zur Therapie bei Morbus Bechterew sind klassische NSAR oder Coxibe geeignet. Bekannter Vorteil der COX-2-Hemmer: Sie reduzieren das Risiko für gastrointestinale Ereignisse.

Basistherapeutika wie Methotrexat -bewährt gegen Rheumatoide Arthritis - sind für die Therapie von Patienten mit Morbus Bechterew (ankylosierender Spondylitis, AS) ungeeignet: Sie wirken nicht gegen die krankheitstypischen Veränderungen und Symptome an der Wirbelsäule. Daran erinnerte Professor Rainer Wigand aus Frankfurt am Main bei einem von Pfizer unterstützen Symposium. Mittel der Wahl sind hier die klassischen NSAR oder Coxibe, wobei nur Celecoxib (Celebrex®) bei AS zugelassen ist.

"Auf eine dauerhafte Therapie mit NSAR sprechen fast 80 Prozent der AS-Patienten an", so Wigand. Bevor die Möglichkeiten der NSAR nicht ausgeschöpft seien, sei die Anwendung von Biologicals nicht angezeigt. Eine Studie habe belegt, dass NSAR nicht nur Schmerz und Entzündung bei Bechterew-Patienten günstig beeinflussen und die Gelenkfunktion erhalten, sondern auch die radiologische Progression bremsen können. Mit klassischen NSAR gebe es häufig unerwünschte Wirkungen im Gastrointestinal-Bereich, so der Rheumatologe. "Diese werden meist durch die analgetische Therapie maskiert und deshalb häufig weder wahrgenommen noch behandelt."

Solche unerwünschten Wirkungen seien bei den Coxiben kaum zu erwarten. Dieser Vorteil für den Gastrointestinaltrakt von Coxiben sei in Studien belegt. Und hinsichtlich des kardiovaskulären Risikos haben große Studien ergeben: Für Herz und Hirn gibt es zwischen klassischen NSAR und Coxiben keinen Unterschied. Die Wahl eines Arzneimittels müsse letztlich für jeden Patienten individuell getroffen werden.

STICHWORT

Verdachtskriterien für M. Bechterew

  • Der Patient ist jünger als 45 Jahre
  • Der Rückenschmerz ist chronisch (Dauer länger als drei Monate)
  • Morgens besteht eine Steifigkeit von mehr als 30 Minuten
  • Die Symptome bessern sich bei Bewegung, nicht in Ruhe
  • Der Test auf HLA-B27 ist positiv
  • Lesen Sie dazu auch:
    Lungenhochdruck - Kombi bringt’s
    Mit Stammzellen schon bald gegen Autoantikörper?
    1000 Kinder pro Jahr erkranken neu an Rheuma
    Neue Option, wenn ein TNFα-Blocker versagt hat
    Fragebogen soll bei Verdacht auf Arthritis helfen

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text
    Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

    Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

    Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

    "Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

    Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

    Pflege bleibt Problembereich

    Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »