Ärzte Zeitung, 16.01.2008

Zirkadianer Modulator bei Rheuma im Test

REINACH (Rö). Durch die Therapie mit einem zirkadianen Immunmodulator wird bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis die Morgensteifigkeit um 50 Prozent reduziert. Das hat eine zwölfmonatige Phase-III-Studie (CAPRA-1) mit LodotraTM ergeben. Diese Substanz bewirkt die verzögerte Abgabe von Prednison in den frühen Morgenstunden.

Die Resultate wurden beim US-Rheumatologenkongress in Boston im US-Staat Massachusetts präsentiert, wie das Unternehmen Nitec Pharma aus Basel/Reinach mitgeteilt hat. Der neue Wirkstoff reduziere die Morgensteifigkeit effektiver als Prednison mit sofortiger Wirkstofffreisetzung.

Nach einer dreimonatigen Phase erhielten die 249 Patienten weitere neun Monate eine Open-label-Therapie. Drei Monate später war die mittlere Morgensteifigkeit mit dem neuen Präparat um 23 Prozent vermindert (nach sechs Monaten um 55 Prozent), mit der Vergleichssubstanz dagegen nur um 0,4 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »