Ärzte Zeitung, 01.04.2008

Dicke End- und Mittelgelenke: zwei Krankheiten

WIESBADEN (hub). Daran, dass Patienten gleichzeitig arthrotische und arthritische Veränderungen haben können, erinnert Dr. Martin Feuchtenberger vom Uniklinikum Würzburg.

Er stellte in Wiesbaden beim DGIM-Kongress die Kasuistik einer Patientin mit Heberden-Arthrose vor. Die Fingerendgelenke waren seit drei Jahren geschwollen. Zusätzlich traten plötzlich auch Schwellungen mehrerer Fingermittelgelenke auf, die Patientin klagte zudem über ausgeprägte Morgensteifigkeit der Finger. Der Hausarzt überwies zum Rheumatologen. Dort wurde per Arthrosonografie und Skelettszintigrafie eine frühe Rheumatoide Arthritis diagnostiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »