Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Neues Biological verhindert Gelenkschäden

NEU-ISENBURG (hub). Der gegen Interleukin-6 gerichtete monoklonale Antikörper Tocilizumab verhindert oder bremst strukturelle Gelenkschädigungen bei Rheumatoider Arthritis (RA). Das habe eine Studie mit fast 1200 RA-Patienten ergeben, teilt das Unternehmen Hoffmann-La Roche mit.

In der Studie ist die Therapie des Antikörpers in Kombination mit Methotrexat (MTX) gegen eine alleinige Methotrexat-Therapie verglichen worden. Die Patienten im Tocilizumab-Arm erhielten alle vier Wochen eine Infusion mit 4 oder 8 mg pro  kg Körpergewicht des humanisierten Antikörpers. In der Antikörper-Gruppe konnten strukturelle Gelenkschäden bei signifikant mehr Patienten verhindert werden als in der MTX-Gruppe. Auch in Bezug auf die Alltagsaktivitäten schnitten die Patienten mit dem Antikörper besser ab als jene mit MTX allein.

Die Studie, aus der die Ergebnisse stammen, sei die fünfte Phase-III-Studie, in der Tocilizumab bei RA-Patienten eingesetzt wird. In diese Studie wurden Patienten mit mittelschwerer bis schwerer RA einbezogen. Nach Angaben von Roche Pharma soll das Biological Anfang 2009 in Deutschland zugelassen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »