Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Rheumatologen suchen den Jungbrunnen

Immunsystem bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis um Jahrzehnte vorgealtert / Ansatz zukünftiger Therapien

BERLIN (gvg). Neue Beobachtungen zur Immunpathologie bei Rheumatoider Arthritis (RA) haben beim Deutschen Rheuma-Kongress für Diskussionen gesorgt. Demnach ist das Immunsystem bei RA-Patienten um Jahrzehnte vorgealtert. Das Immunsystem eines 40-jähriger RA-Patient gleicht dem eines 70-Jährigen.

"Von einem überaktiven Immunsystem, wie das bisher immer postuliert wurde, kann wirklich keine Rede sein", sagte Professor Jörg Goronzy vom Lowance Center for Human Immunology in Atlanta.

Festgemacht werden kann der Alterungsprozess an verschiedenen Faktoren. So ist die Produktion von T-Zellen im Thymus eingeschränkt, und periphere Immunzellen weisen Veränderungen auf, die sonst erst viel später auftreten. Auch sind hämatopoietische Stammzellen bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis weniger zahlreich als bei altersgleichen Gesunden. Und bei diesen Zellen sind die Endkappen der Chromosomen - die Telomere - verkürzt, was in der Zytologie als deutliches Zeichen einer Zellalterung gilt.

Helfen gegen Zellalterung: Bewegung und Verzicht aufs Rauchen.

Diese Erkenntnisse sind nicht nur wissenschaftlich interessant. Sie haben auch Implikationen für die Therapie bei Rheumatoider Arthritis. So sei vorstellbar, dass künftige Therapien bei RA-Patienten nicht mehr das Immunsystem supprimieren, sondern es eher modifizieren, um es am zu raschen Altern zu hindern.

Ein denkbarer Ansatz, das zu erreichen, sind Zelltherapien wie die Transplantation hämatopoietischer Stammzellen. "Bei multipler Sklerose werden solche Therapien schon eingesetzt, und diese Erkrankung hat beim Immunsystem einige Gemeinsamkeiten mit der RA", sagte Professor Roland Martin vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf.

Eine andere Möglichkeit wären natürlich spezifische Medikamente, also der Jungbrunnen fürs Immunsystem aus der Blisterpackung. "Das ist derzeit noch Grundlagenforschung", sagte Goronzy. Ganz traditionell geht es aber auch: Körperliche Aktivität und ein Verzicht auf Zigaretten gelten als relativ effektive Maßnahmen gegen die zelluläre Alterung. Das sollten Ärzte ihren RA-Patienten auf jeden Fall empfehlen, so die einhellige Meinung der Experten. Heute schon.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »