Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Rheumatoide Arthritis? Ab zum Zahnarzt!

LONDON (hub). Patienten mit entzündlichem Rheuma wie Rheumatoider Arthritis und Sjögrensyndrom haben bekanntlich ein erhöhtes KHK-Risiko. Sie haben aber auch häufiger eine Parodontitis und einen beschleunigten Abbau des Zahnhalteapparates - im Vergleich zu Patienten ohne Rheuma (Rheumatol Int online). Auch eine Parodontitis wiederum erhöht das KHK-Risiko.

Ein Faktor in der Parodontitis-Entstehung bei Rheuma-Patienten seien mikrovaskuläre Veränderungen in den Parodontien. Als Entzündungsbotenstoff wird der B-Zell aktivierende Faktor diskutiert. RA-Patienten sollten regelmäßig auch zum Zahnarzt gehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »