Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Rheumatoide Arthritis? Ab zum Zahnarzt!

LONDON (hub). Patienten mit entzündlichem Rheuma wie Rheumatoider Arthritis und Sjögrensyndrom haben bekanntlich ein erhöhtes KHK-Risiko. Sie haben aber auch häufiger eine Parodontitis und einen beschleunigten Abbau des Zahnhalteapparates - im Vergleich zu Patienten ohne Rheuma (Rheumatol Int online). Auch eine Parodontitis wiederum erhöht das KHK-Risiko.

Ein Faktor in der Parodontitis-Entstehung bei Rheuma-Patienten seien mikrovaskuläre Veränderungen in den Parodontien. Als Entzündungsbotenstoff wird der B-Zell aktivierende Faktor diskutiert. RA-Patienten sollten regelmäßig auch zum Zahnarzt gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »