Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Bei Rheuma helfen auch Entspannungsübungen

Eine effektive Arzneitherapie ist bei rheumatischen Erkrankungen wichtig. Positiv wirken aber auch Entspannungstechniken.

Von Simone Reisdorf

Bei Rheuma helfen auch Entspannungsübungen

Entspannungstechniken haben vier Effekte auf Körper und Geist.

Foto: falkjohann©www.fotolia.de

"Nicht nur körperliche Reaktionen wie Schmerzverhalten, Muskelanspannung und sensorische Wachheit werden durch Entspannung verbessert", hat Dr. Petra Georgiewa, Psychologin an der Charité Berlin, berichtet. Auch psychosoziale Reaktionen wie die emotionale Befindlichkeit und physische Belastbarkeit werden positiv beeinflusst", so Georgiewa beim Rheuma-Kongress in Berlin. Nach ihren Worten haben Entspannungsverfahren vier Effekte. Sie wirken

  • muskulär, indem sie die Spannung reduzieren,
  • kognitiv, indem sie die Konzentration erhöhen,
  • emotional auf die Körperwahrnehmung und
  • mental, indem sie eine Haltung des "Geschehenlassens" induzieren.

Die Wirksamkeit von Entspannungs- und kognitiven Verfahren auf rheumatologische Erkrankungen sei in Studien nachgewiesen, so Georgiewa auf einer Veranstaltung von UCB. Solche Erfolge seien auf vielfältige Weise messbar, etwa mit dem Elektromyogramm (EMG), über Atmungs- und Kreislaufreaktionen, die Thermoregulation, den Ruhe-Energieumsatz, blutchemische Veränderungen - wie im Spiegel der Stresshormone - und das EEG.

Georgiewa zählte geeignete Entspannungsverfahren auf: "Dazu gehören autogenes Training, progressive Muskelrelaxation nach Jacobson, aber auch diverse Methoden asiatischen Ursprungs wie Yoga oder Chi-Gong", sagte sie. "Gerade letztere erfordern aber bei Schmerzpatienten eine langsame Annäherung." So könne jeder Rheumapatient eine für ihn geeignete Entspannungsmethode finden, die, wenn auch nicht immer den Schmerz, so doch Schlafstörungen oder Erschöpfung reduziere.

www.dgrh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »