Ärzte Zeitung online, 22.01.2009
 

Tocilizumab für Patienten mit mäßigem bis schwerem Rheuma zugelassen

GRENZACH-WYHLEN/FRANKFURT AM MAIN (eb). Die Unternehmen Roche und Chugai gaben heute bekannt, dass die Europäische Kommission die Zulassung für Tocilizumab (RoACTEMRA®)zur Behandlung von Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) erteilt hat.

Der monoklonale Antikörper Tocilizumab ist in Kombination mit Methotrexat (MTX) für die Behandlung erwachsener Patienten mit mäßiger bis schwerer aktiver RA angezeigt, die unzureichend auf eine vorangegangene Therapie mit einem oder mehreren krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (DMARDs) oder Tumornekrosefaktor-(TNF)-Hemmer angesprochen oder diese nicht vertragen haben.

Das neue Medikament kann bei diesen Patienten als Monotherapie verabreicht werden, falls eine Methotrexat-Unverträglichkeit vorliegt oder eine Fortsetzung der Therapie mit Methotrexat unangemessen erscheint.

Tocilizumab ist als erster monoklonaler Antikörper gegen den Interleukin-6 (IL-6)-Rezeptor ein ganz neuer Therapieansatz für die Behandlung der RA zur Bekämpfung dieser schweren Erkrankung.

Die von der Europäischen Kommission erteilte Zulassung stützt sich auf die Resultate des nach Unternehmensangaben bisher größten klinischen Studienprogramms für ein biotechnologisch hergestelltes Arzneimittel zur Behandlung bei RA. Die fünf multinationalen Phase-III-Studien zeigten, dass die Behandlung mit Tocilizumab - allein oder in Kombination mit Methotrexat oder anderen DMARDs - die Symptome der RA im Vergleich zur alleinigen Therapie mit herkömmlichen DMARDs signifikant verringerte. Dieser Nutzen war unabhängig von der Art der vorangegangenen Behandlung oder der Schwere der Erkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »