Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 22.01.2009

Tocilizumab für Patienten mit mäßigem bis schwerem Rheuma zugelassen

GRENZACH-WYHLEN/FRANKFURT AM MAIN (eb). Die Unternehmen Roche und Chugai gaben heute bekannt, dass die Europäische Kommission die Zulassung für Tocilizumab (RoACTEMRA®)zur Behandlung von Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) erteilt hat.

Der monoklonale Antikörper Tocilizumab ist in Kombination mit Methotrexat (MTX) für die Behandlung erwachsener Patienten mit mäßiger bis schwerer aktiver RA angezeigt, die unzureichend auf eine vorangegangene Therapie mit einem oder mehreren krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (DMARDs) oder Tumornekrosefaktor-(TNF)-Hemmer angesprochen oder diese nicht vertragen haben.

Das neue Medikament kann bei diesen Patienten als Monotherapie verabreicht werden, falls eine Methotrexat-Unverträglichkeit vorliegt oder eine Fortsetzung der Therapie mit Methotrexat unangemessen erscheint.

Tocilizumab ist als erster monoklonaler Antikörper gegen den Interleukin-6 (IL-6)-Rezeptor ein ganz neuer Therapieansatz für die Behandlung der RA zur Bekämpfung dieser schweren Erkrankung.

Die von der Europäischen Kommission erteilte Zulassung stützt sich auf die Resultate des nach Unternehmensangaben bisher größten klinischen Studienprogramms für ein biotechnologisch hergestelltes Arzneimittel zur Behandlung bei RA. Die fünf multinationalen Phase-III-Studien zeigten, dass die Behandlung mit Tocilizumab - allein oder in Kombination mit Methotrexat oder anderen DMARDs - die Symptome der RA im Vergleich zur alleinigen Therapie mit herkömmlichen DMARDs signifikant verringerte. Dieser Nutzen war unabhängig von der Art der vorangegangenen Behandlung oder der Schwere der Erkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »