Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Gentherapie stößt vor in die Rheumatologie

DÜSSELDORF (hub). Eine Pilotstudie zu einem gentherapeutischen Ansatz wurde am Uniklinikum Düsseldorf bei zwei Patienten mit Rheumatoider Arthritis vorgenommen, teilt die Uni mit. Die Patienten erhielten körpereigene gentechnisch veränderte Zellen in die betroffenen Fingergrundgelenke injiziert.

Die Zellen waren zuvor so verändert worden, dass sie einen humanen Interleukin-1-Rezeptor-Antagonisten produzieren. So soll die IL-1-Produktion und letztlich die Gelenkzerstörung gestoppt werden. Der Ansatz der Studie sei gewesen, dass das Gen kontinuierlich innerhalb des Gelenks arbeitet. Grundsätzlich habe gezeigt werden können, dass eine Gentherapie bei Gelenkerkrankungen machbar und sicher ist.

Hum Gene Therap 20, 2009, 97

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »