Ärzte Zeitung, 09.04.2009

"Keine Angst vor Kortikoiden in niedriger Dosis!"

WIESBADEN (hub). Eine niedrig dosierte Glukokortikoid-Therapie ist bei Patienten mit früher Rheumatoider Arthritis quasi Standard. Die oft damit verbundene Kortisonangst ist übertrieben. Beim Rheuma Update referierte Professor Klaus Krüger aus München hierzu mehrere Studien:

Kein Verlust an Knochendichte unter Steroid.

Eine Studie mit 97 RA-Patientinnen lief zwei Jahre lang. 77 Frauen erhielten ein Basistherapeutikum, 30 ein Kortikoid mit im Mittel 7 mg pro Tag. Der Vergleich mit einer gematchten Kontrollgruppe ergab keinen signifikanten Abfall der Kochenmineraldichte (BMD) in der Steroidgruppe, der Wert war ähnlich wie in der Kontrollgruppe. Der Knochendichteverlust an der LWS war allerdings deutlich mit der Krankheitsaktivität assoziiert. "Es gab keinerlei Bezug zur Kortikoideinnahme", so Krüger in Wiesbaden.

In der zweiten Studie mit 150 RA-Patienten - Männer und Frauen - erhielt eine Hälfte 7,5  mg Prednisolon pro Tag oder Placebo. Am Oberschenkel war nur in der Placebogruppe eine BMD-Abnahme zu verzeichnen. Die Knochendichte an der LWS nahm in beiden Gruppen ab, signifikant jedoch nur bei Patientinnen in der Postmenopause, die Prednisolon erhielten.

Lesen Sie dazu auch:
Zwei Drittel der Patienten mit Rheumatoider Arthritis haben zu geringe Vitamin-D-Spiegel
Auch eine Psoriasis-Arthritis ist mit Komorbiditäten verbunden
Methotrexat-Therapie wird erleichtert
Hilfe für Patienten mit Morbus Bechterew
Erster IL-6-Hemmer gegen Arthritis
Fortbildung zum Thema Kapillarmikroskopie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

MB fordert sechs Prozent mehr Gehalt für Uni-Ärzte

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund geht mit einer Fülle an Forderungen in die Tarifverhandlungen für die Ärzte an 23 Universitätskliniken. mehr »

Bei häufigen Stürzen an Natriummangel denken!

Bei geriatrischen Patienten lohnt es sich, den Natriumspiegel im Blick zu behalten: So manches mit der Elektrolytstörung assoziierte Symptom wird oft anderen Ursachen zugeschrieben. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »