Ärzte Zeitung, 02.06.2009

Implantatregister zieht erste Zwischenbilanz

MÜNCHEN(hub). Im Gegensatz zur häufigen kutanen Metallallergie sind allergische Reaktionen auf Metallimplantate eher selten. An das Münchener Metallimplantatregister wurden innerhalb von fünf Jahren 239 Fälle gemeldet. 68 Prozent der Patienten hatten Schmerzen, 42 Prozent Schwellungen und 34 Prozent Rötungen. Bei Verdacht auf Metallunverträglichkeit sollte nach Ausschluss von Differenzialdiagnosen auch eine allergologische Diagnostik erfolgen (Der Orthopäde online).

http://allergomat.klinikum.

uni-muenchen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »