Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Bei Arthritis lohnt der Blick auf Magen und Darm

KOPENHAGEN(sh). Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) haben ein höheres Risiko für Erkrankungen im oberen Gastrointestinaltrakt. Daran erinnerte Dr. Elena Myasoedova von der Mayo Clinic in Rochester im US-Bundesstaat Minnesota. Nicht ganz klar war bisher, wie es bei RA-Patienten im unteren GI-Trakt aussieht.

Myasoedova und ihre Kollegen untersuchten daher in einer Studie, ob RA-Patienten auch häufiger unter Beschwerden im unteren Magen-Darm-Trakt, also im Bereich von Dickdarm, Zökum, Appendix, Rektum und Anus leiden. Analysiert wurden die Daten von 423 Patienten mit Rheumatoider Arthritis und 433 entsprechenden Patienten ohne RA.

Die in Kopenhagen vorgestellten Ergebnisse zeigten, dass bei RA-Patienten das Risiko für eine gastrointestinale Blutung oder Perforation, für Ulzera, Divertikulitis oder Appendizitis erhöht war. Zudem mussten sie häufiger ins Krankenhaus eingewiesen werden oder sich häufiger chirurgischen Eingriffen am unteren Magen-Darm-Trakt unterziehen, besonders wegen eines Darmverschlusses. Die Ursachen sind bislang unklar.

www.eular.org

Für die Fachkreise:
Plädoyer für frühe Kombitherapie bei Rheuma

Lesen Sie dazu auch:
Entzündung der Gelenke schlägt sich auch auf Zähne und Kiefer nieder
Rheumatoide Arthritis zermürbt den Geist
Jahreszeit beeinflusst Schwere der Arthritis
Rheuma-Patienten wollen auch über Sex reden
Schon im ersten Jahr der Arthritis mehr Infarkte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »