Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Depression hängt ab von Schwere der Arthritis

Depression hängt ab von Schwere der Arthritis

Foto: Sebastian Kaulitzki ©www.fotolia.de

Nicht nur die Entzündungsaktivität beeinflusst das Schmerzempfinden von Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA). Auch eine Depression wirkt Schmerz verstärkend. Das haben Forscher aus Japan in einer Studie mit 218 RA-Patienten bestätigt. Dabei korrelierten sowohl die Höhe des Depressionsscores als auch die CRP-Werte linear mit der Schmerzstärke (Arthr Care&Res 61, 2009, 1018). Die Forscher raten, in der RA-Therapie einen Ansatz zu wählen, der sowohl körperliche als auch seelische Symptome berücksichtig. So könne der Schmerz optimal reduziert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »