Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Depression hängt ab von Schwere der Arthritis

Depression hängt ab von Schwere der Arthritis

Foto: Sebastian Kaulitzki ©www.fotolia.de

Nicht nur die Entzündungsaktivität beeinflusst das Schmerzempfinden von Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA). Auch eine Depression wirkt Schmerz verstärkend. Das haben Forscher aus Japan in einer Studie mit 218 RA-Patienten bestätigt. Dabei korrelierten sowohl die Höhe des Depressionsscores als auch die CRP-Werte linear mit der Schmerzstärke (Arthr Care&Res 61, 2009, 1018). Die Forscher raten, in der RA-Therapie einen Ansatz zu wählen, der sowohl körperliche als auch seelische Symptome berücksichtig. So könne der Schmerz optimal reduziert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »