Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Rheuma geht schon früh aufs Herz

Infarktrisiko ist schon im ersten Jahr nach Diagnose um 40 Prozent erhöht

KOPENHAGEN (hub). Entzündliches Rheuma schadet bekanntlich Herz und Gefäßen. Dies macht sich schon im ersten Jahr nach der Diagnose bemerkbar, ist jetzt beobachtet worden.

Die neue Erkenntnis haben Forscher beim Rheuma-Kongress in Kopenhagen vorgestellt. Sie werteten Daten von knapp 7700 Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) eines schwedischen Registers aus. Bei allen Patienten waren die ersten Symptome in den zurückliegenden 18 Monaten dokumentiert worden. Verglichen wurden die Daten mit denen einer gleichaltrigen Kohorte ohne RA (Abstract OP-0030). Das überraschende Ergebnis: Schon im ersten Jahr nach RA-Diagnose lag das relative Risiko für einen Herzinfarkt 40 Prozent über dem der Vergleichsgruppe. In den weiteren Jahren verdoppelte es sich fast. Bis zur RA-Diagnose war das Risiko hingegen in beiden Gruppen gleich.

Da das Herzinfarktrisiko bei RA-Patienten auch mit der Krankheitsaktivität verbunden ist, betonen Rheumatologen schon länger die Notwendigkeit einer frühen Diagnose der Erkrankung und effektiven Therapie der Patienten. Dabei müsse auch gegen weitere Risikofaktoren wie Hypertonie, Hyperlipidämie und Diabetes vorgegangen werden. Das liege primär in den Händen des Hausarztes, so Professor Klaus Krüger aus München.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »