Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Späte Diagnose bei Rheuma-Kindern

KÖLN (ab). Rhemakranke Kinder und Jugendliche werden häufig nicht erkannt. Im Durchschnitt vergehen etwa fünf Monate vom Symptombeginn bis zur Erstvorstellung beim Kinderrheumatologen.

Bundesweit leiden circa 20 000 Kinder unter chronisch-entzündlichen Rheumaerkrankungen. Für die Versorgung dieser Kinder stehen landesweit 60 kinderrheumatologische Einrichtungen zur Verfügung, an de-nen etwa 85 auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendrheumatologie ausgebildete Kinderärzte tätig sind. Allerdings erreichen Kinder mit Gelenkrheuma diese Spezialbetreuung oft nicht rechtzeitig: die Symptome sind sehr vielfältig und die Eltern nicht genug aufgeklärt. Auch den Kinderärzten mangelt es häufig an der nötigen Erfahrung.

Das ist relevant, denn die Langzeitkonsequenzen von Gelenkrheuma bei Kindern sind nach wie vor gravierend. "Nur wenn wir die Kinder frühzeitig sehen und behandeln, können wie weitere Schäden vermeiden", betonte Dr. med. Kirsten Menden, Funktionsoberärztin an der Universitäts-Kinderklinik Charité auf einer Vorab-Pressekonferenz im Vorfeld des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie in Köln. Aufgrund des bunten Symptomenkomplexes ist die Diagnosestellung schwierig. Schonhaltung, länger bestehende Probleme beim Schreiben oder Anziehen könnten einen Hinweis auf entzündliche Prozesse geben und sollten abgeklärt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »