Ärzte Zeitung online, 12.10.2009

Zehn neue Rheuma-Medikamente in den nächsten vier Jahren

BERLIN (eb). "Bis 2013 wollen forschende Pharma-Unternehmen zehn neue Medikamente gegen rheumatische Erkrankungen herausbringen!" Das erklärte Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen vfa, am Sonntag mit Blick auf den Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober 2009.

"Diese Medikamente sollen die Behandlungsmöglichkeiten erweitern und auch solchen Patienten helfen, die auf die bisherigen Therapien nicht ansprechen." Mehrere Präparate enthalten Wirkstoffe, die auf ganz neue Weise in die Entzündungsprozesse eingreifen, die im Zentrum der meisten rheumatischen Erkrankungen stehen. Zu diesen Krankheiten zählen unter anderen die Rheumatoide Arthritis, die Psoriasis-Arthritis und Morbus Bechterew.

Schon in den letzten Jahren konnten viele Patienten wesentliche Fortschritte in ihrer Rheumatherapie erleben. So haben sich die Fehltage von Rheumapatienten nach Daten des Deutschen Rheumaforschungszentrums in Berlin seit 2001 halbiert.

Dieser Erfolg sei insbesondere gentechnischen Medikamenten zu verdanken, so der vfa. Dementsprechend haben sie in der Rheumatologie mittlerweile rund 53 Prozen Anteil am Arzneimittelumsatz; mehr als in jedem anderen medizinischen Gebiet. Das geht aus der Studie "Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2009" der Boston Consulting Group hervor. Auch die kommenden Präparate stammen fast durchgehend aus den gentechnischen Labors der Unternehmen.

"Unsere Unternehmen engagieren sich auch für Kinder und Jugendliche, die an rheumatischen Krankheiten leiden", betonte Yzer. So seien mittlerweile fast alle neueren Rheuma-Medikamente auch für Minderjährige erprobt und zugelassen. Für drei weitere könnte die pädiatrische Zulassung bis 2013 folgen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »