Ärzte Zeitung online, 21.10.2009

Rheuma ist im November Schwerpunkt in Medizinsendung im Deutschlandradio

KÖLN (eb). Schwerpunkt der wöchentlichen Medizinsendung "Sprechstunde" des Deutschlandradios im November sind rheumatische Krankheiten. Die Sendungen zu Rhema laufen im "Journal am Vormittag" dienstags zwischen 10.10 und 11.30 Uhr.

In insgesamt vier Sendungen werden die wesentlichen Facetten von Diagnostik und Therapie aufgezeigt; besonderer Wert wird auf dem aktuellen Stand der medizinischen Forschung gelegt. Zwei der Sendungen werden live aus rheumatischen Zentrumseinrichtungen gesendet.

Interessierte haben die Möglichkeit, Fragen zu stellen: telefonisch unter der gebührenfreien Service-Nummer 00800 - 44 64 44 64; per Fax unter 00800 - 44 64 44 65 oder per E-Mail: sprechstunde@dradio.de. Soweit möglich werden die Fragen in der Live-Sendung angesprochen und beantwortet.

Außerdem wird zu den Live-Sendungen vor Ort ein Expertentelefon eingerichtet. Experten beraten Anrufer auch noch nach der Sendung. Die Telefonnummer wird in der jeweiligen Sendung bekannt gegeben.

Journal am Vormittag: Sprechstunde vor Ort, jeweils 10:10 Uhr bis 11:30 Uhr:

  • 3. November: Reha bei Rheuma; live aus der Reha-Klinik Bad Eilsen
  • 10. November: Immunsystem und rheumatische Entzündung - Neue Medikamente revolutionieren die Rheuma-Therapie
  • 17. November: Fibromyalgie und Weichteilrheuma
  • 24. November: Scharfe Klingen gegen Rheuma, live aus dem Klinikum Bad Bramstedt
  • www.dradio.de

    Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Die Newsletter der Ärzte Zeitung

    Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

    NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

    Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

    Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

    Debakel für ASS

    Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

    Doktor THC und Mister Cannabidiol

    Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »