Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Wann bessert sich Arthritis in der Schwangerschaft?

Werden Frauen mit Rheumatoider Arthritis (RA) schwanger, wirkt sich das positiv auf die Krankheitsaktivität aus. Vor allem bei Frauen mit seronegativer Arthritis besserte sich die RA in der Schwangerschaft (75 versus 39 Prozent), haben Forscher der Uni Rotterdam in den Niederlanden herausgefunden.

Dabei blieb die Konzentration an Rheumafaktoren und CCP-Antikörpern während der Schwangerschaft stabil und nahm erst nach der Geburt ab. Die Zahl der RA-Schübe post partum war in beiden Gruppen ähnlich (Ann Rheum Dis 69, 2010, 420). (hub)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »