Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Wann bessert sich Arthritis in der Schwangerschaft?

Werden Frauen mit Rheumatoider Arthritis (RA) schwanger, wirkt sich das positiv auf die Krankheitsaktivität aus. Vor allem bei Frauen mit seronegativer Arthritis besserte sich die RA in der Schwangerschaft (75 versus 39 Prozent), haben Forscher der Uni Rotterdam in den Niederlanden herausgefunden.

Dabei blieb die Konzentration an Rheumafaktoren und CCP-Antikörpern während der Schwangerschaft stabil und nahm erst nach der Geburt ab. Die Zahl der RA-Schübe post partum war in beiden Gruppen ähnlich (Ann Rheum Dis 69, 2010, 420). (hub)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »