Ärzte Zeitung online, 10.02.2010

Rheuma-Kongress: Call for Abstracts

Kongress der deutschen Rheumatologen vom 15. bis 18. September in Hamburg

Rheuma-Kongress: Call for Abstracts

BERLIN (eb). Ärzte und Forscher können ab sofort ihre wissenschaftlichen Beiträge für den Rheumatologen-Kongress 2010 einreichen. Diese werden in diesem Jahr noch stärker als bislang in die wissenschaftlichen Sitzungen einbezogen.

Der 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) findet vom 15. bis 18. September 2010 im Hamburger Congress Center statt, gemeinsam mit den Jahrestagungen der Assoziation für Orthopädische Rheumatologie (ARO) und der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR). Einen Schwerpunkt bilden die Rheumaorthopädie und die Schnittstellen zur internistischen Rheumatologie, teilt die DGRh mit.

Der "Call for abstracts" läuft noch bis 30. April 2010. Veränderung ist Tradition beim Rheumatologen-Kongress: Mit dem Veranstaltungsort wechselt in jedem Jahr das Kongresspräsidium - und damit die inhaltlichen Schwerpunkte des Kongresses. Das Programm trägt in diesem Jahr die Handschrift des Hamburger Kongressteams um DGRh-Präsident Professor Wolfgang Rüther, Direktor der Klinik und Poliklinik für Orthopädie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Als Vertreter des orthopädischen Flügels in der DGRh setze Rüther den Fokus in diesem Jahr auf orthopädische Themen wie die Arthrose und die "Schnittstelle konservative - operative Orthopädie". Entsprechende Sessions akzentuieren das wissenschaftliche Programm, so die DGRh.

Auch die eingereichten wissenschaftlichen Beiträge werden in diesem Jahr noch deutlicher als bislang die wissenschaftlichen Sitzungen prägen. Nach dem Erfolg der "3x3"-Sessions beim 2009er Kongress, in der Wissenschaftler ihre Abstracts als Drei-Minuten-Vorträge präsentieren konnten, werden ausgewählte Arbeiten diesmal Teil der Themen-Sessions sein. "Pro Session wird mindestens eine Originalarbeit ausführlich und analog der anderen Referate vorgestellt. Insgesamt machen die Abstracts so ein Drittel des wissenschaftlichen Programms aus", erläutert Professor Rüther die Neuerung in der Programmstruktur.

Das sei ein Ansporn vor allem für junge Forscher, sich und ihre Arbeit vom Rednerpult aus einem großen Publikum vorzustellen. Aus den eingereichten Abstracts wählen die Gutachter außerdem Beiträge aus, die wie bisher als "3x3"-Vortrag und als Poster auf dem Kongress präsentiert werden. Postersessions wird es in diesem Jahr sogar an allen drei Kongresstagen geben. Die besten konkurrieren um Posterpreise. Abstracts können zu allen Themenbereichen der klinischen und experimentellen Rheumatologie und Kinderrheumatologie sowie zu rheumaorthopädischen Fragestellungen und zur Versorgungsforschung eingereicht werden. Einreichungsfrist ist der 30. April 2010.

Weitere Informationen:

  • Die Anmeldung von Beiträgen ist möglich über die Internetseite: www.dgrh.de/abstracts2010.html
  • Hinweise zum Procedere sowie Regeln bezüglich Inhalt, Gestaltung und Beurteilung der Abstracts finden sich unter: www.dgrh.de/jahreskongresse.html
  • Alle Informationen rund um den Kongress, inklusive Vor- und Hauptprogramm, werden nach und nach eingepflegt unter www.dgrh.de/rheumakongress2010.html
  • Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Die Newsletter der Ärzte Zeitung

    Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

    NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

    So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

    Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

    Ein Gelähmter kann wieder gehen

    Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

    OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

    Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »