Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Wer Risikogene hat und auch noch raucht, ist besonders rheumagefährdet

Wer Risikogene hat und auch noch raucht, ist besonders rheumagefährdet

Zwei Gene und Rauchen erhöhen das Risiko für Rheumatoide Arthritis -bei Rauchern mit beiden Genen um den Faktor 23.

Von Michael Hubert

Wer Risikogene hat und auch noch raucht, ist besonders rheumagefährdet

Rauchen erhöht das Rheuma-Risiko . © MLeonFotografia/ Fotolia.com

Wird bei Patienten entzündliches Rheuma neu diagnostiziert, haben sie meist zwei Fragen: "Wo kommt das her?" und "Was kann ich tun?". Die Zusammenhänge mit Genetik und Lifestyle sind jedoch nicht so klar, wie Patienten - und Ärzte - sich das meist wünschen.

"Die Rheumatoide Arthritis ist keine monogene Erkrankung wie etwa die zystische Fibrose", sagte Dr. Ingo Tarner von der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. Es seien Risikogene identifiziert worden, mehr aber auch nicht. Für ein Screening seien diese Gene nicht geeignet, zum Krankheitsausbruch müssten noch andere Faktoren dazu kommen, so der Rheumatologe. "Zwei Risikogene sind gut charakterisiert", sagte Tarner. Das eine sei das HLA-DR4, die Variante eines MHC-II-Moleküls, auch "shared epitope" genannt. Dieses Gen ist besonders mit schweren Verläufen einer Rheumatoiden Arthritis (RA) assoziiert. Das zweite Risikogen sei das PTPN22-Gen, die Variante einer lymphoid-spezifischen Phosphatase.

"Das Vorhandensein des HLA-DR4 ist besonders schlecht bei Rauchern", sprach Tarner den wichtigsten Lifestylefaktor bei rheumatischen Erkrankungen an. "Rauchen allein erhöht bereits das RA-Risiko", so Tarner. Komme auch noch das "shared epitope" hinzu, steige das Risiko für eine seropositive RA um das 16-Fache. Kommen beide Risikogene und Rauchen zusammen, steigt das RA-Risiko um den Faktor 23. Tarner nannte auch den möglichen Mechanismus: Wenn antigenpräsentierende Zellen das "shared epitope" haben, und T-Zellen das PTPN22, verstärken Substanzen aus dem Tabakrauch die Bindung beider Zellen aneinander.

"Bringt Rauchstopp bei bereits an RA Erkrankten etwas?", war eine Frage aus dem Auditorium. "Eindeutig ja", sagte Professor Angela Zink vom Deutschen Rheumaforschungszentrum in Berlin. "Die Krankheitsaktivität geht runter und Biologicals wirken besser." Auch die Ernährung habe positive Einflüsse, hieß es in der Diskussion. Eine Mittelmeerdiät senke die Krankheitsaktivität, primär durch den verringerten Schmerz infolge der reduzierten Zufuhr von Arachidonsäuren durch die an rotem Fleisch arme Kost.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Fettleber leiden andere Organe mit
Wer Risikogene hat und auch noch raucht, ist besonders rheumagefährdet
Nanomedizin treibt Diagnostik in der Dermatologie voran
Plädoyer für frühere Ernährung über Sonde
Netzwerke zur Reisemedizin haben sich bewährt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »