Ärzte Zeitung online, 28.05.2010

Rauchen ist Gift für Rheumakranke

Deutsche Rheuma-Liga rät Rheumatikern zum Rauchstopp

BONN (eb). Wer Zigaretten raucht, hat ein 13-fach höheres Risiko an Rheumatoider Arthritis zu erkranken. Auch bei Morbus Bechterew und bei Lupus erythematodes verschlechtert Rauchen den Krankheitsverlauf und verdoppelt das Risiko, dass Lunge und Gefäße Schaden nehmen.

Kommen bei einem Menschen erbliche Risikofaktoren hinzu, so erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, eine Rheumatoide Arthritis zu entwickeln, noch einmal deutlich. An Rheuma erkrankte Mütter und Väter sollten daher dafür Sorge tragen, dass ihre Kinder nicht rauchen, um einem Ausbruch der Erkrankung vorzubeugen, rät die Deutsche Rheuma-Liga in einer Mitteilung zum Welt-Nichtrauchertages am 31. Mai.

"Rauchen als Risikofaktor rheumatischer Erkrankungen ist viel zu wenig im Bewusstsein der Ärzte und damit noch viel weniger im Blick der betroffenen Patienten," bedauert Professorin Gromnica-Ihle, Rheumatologin und Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga. Zumal erwiesen sei, dass Rheumapatienten, denen es gelänge mit dem Rauchen Schluss zu machen, erheblich besser auf Rheumamedikamente ansprächen.

Eine Langzeitstudie der Lupus Erythematodes Selbsthilfegemeinschaft Deutschland konnte zeigen, dass rauchende Lupus-Patienten einen deutlich erhöhten Verbrauch an Schmerzmitteln und Psychopharmaka haben. Sie wiesen vermehrt vernarbende Hautveränderungen auf. Auch das Auftreten einer Schuppenflechte, die häufig mit Gelenkentzündungen einhergeht, ist bei Rauchern deutlich häufiger. Die Deutsche Rheuma-Liga rät daher Rheumapatienten dringend, auf Tabakkonsum zu verzichten.

www.rheuma-liga.de/rauchen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »