Ärzte Zeitung, 24.06.2010

Richtiger Einsatz von NSAR - da bleibt Niere intakt

ROM (gvg). Schweizer Ärzte haben untersucht, welchen Einfluss NSAR auf die Nierenfunktion von Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) haben. Grundlage waren die Daten von 1657 Patienten des Schweizer RA-Registers. Die Patienten wurden im Mittel 3,1 Jahre beobachtet.

20 Prozent nahmen konventionelle NSAR, 18 Prozent Coxibe ein. "Wir haben im Hinblick auf eine Verschlechterung der Nierenfunktion keinen Effekt der NSAR gefunden, mit Ausnahme jener Patienten, die zu Beginn bereits eine hochgradige Niereninsuffizienz (GFR unter 30 ml/min) hatten", sagte Studienleiter Dr. Burkhard Möller vom Inselspital Bern. Als Konsequenz empfahl er, bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung im Stadium 4 oder 5 keine NSAR einzusetzen. Im Stadium 3 sollte die GFR regelmäßig kontrolliert werden. Wichtig sei außerdem, bei länger dauernder NSAR-Therapie einen Ausgangswert für die Nierenfunktion zu bestimmen, um Verläufe beurteilen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »