Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Unterschiede der Geschlechter bei Sklerose

ROM (kat). Eine systemische Sklerose (SSc) hat bei Männern und Frauen unterschiedliche körperliche und psychische Symptome. Das hat eine französische Studie mit 381 SSc-Patienten, 62 davon Männer, ergeben (Abstract FRI0309). Frauen litten öfter an einer Angst- (52 versus 44 Prozent) oder affektiven Störung (47 versus 32 Prozent). Zudem wiesen Frauen häufiger eine Kalzinose auf (36 versus 21 Prozent). Bei Männern ging die SSc dagegen eher auf die Lunge: Bei ihnen wurde signifikant häufiger eine pulmonale Hypertonie festgestellt (24 versus 10 Prozent). Auch eine interstitielle Lungenerkrankung war bei Männern weit häufiger zu finden (55 versus 41 Prozent).

Wie zu erwarten spiegelten sich die Geschlechtsunterschiede auch im Health Assessment Questionnaire (HAQ) wider. Bei Männern mit stärkerer körperlicher Ausprägung der Symptome waren besonders die physischen Parameter verändert (30 versus 36 Prozent). Diese Erkenntnisse sollten bei Therapieentscheidungen berücksichtigt werden, forderte Studienleiterin Dr. Christell Nguyen aus Paris.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »