Ärzte Zeitung online, 30.08.2010

Mit Schwefelwasserstoff gegen Rheuma?

EXETER (hub). Auch wenn dieses Ergebnis Übelkeit auslösen kann, deutet es doch eine künftige Therapieoption für Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) an: Die Synovialflüssigkeit von RA-Patienten enthält Schwefelwasserstoff.

Auf diese als Faulgas bekannte Verbindung sind Forscher aus Großbritannien bei der Untersuchung der Synovialflüssigkeit von RA-Patienten gestoßen. Da bei scheint der Schwefelwasserstoff in der Synovia als Reaktion auf den chronischen Entzündungsprozess gebildet zu werden. Denn je höher die Krankheitsaktivität, desto die Konzentration an H2S. Das teilt der Royal Devon and Exeter NHS Trust mit. Auch im Blut der RA-Patienten wiesen die Forscher den Schwefelwasserstoff nach. Allerdings war dessen Konzentration in der Synovialflüssigkeit viermal höher als im Blut. Mit diesen Befunden sei der Weg offen für weitere Studien, inwieweit H2S auch in der RA-Therapie genutzt werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »