Ärzte Zeitung online, 14.09.2010

Rheumapatienten engagieren sich in Medizinerausbildung

Pilotprojekt "Patient Partners" an der Universität Düsseldorf erfolgreich

BONN (eb). An der Universität Düsseldorf findet ein außergewöhnliches Pilotprojekt der Deutsche Rheuma-Liga (DRL) statt. Rheumapatienten, die eine spezielle Schulung durchlaufen haben, engagieren sich in der Ausbildung von angehenden Ärzten.

Die Studenten lernen von den Patienten im direkten Kontakt und vertiefen die Lerninhalte zur Anamnese. Die Patienten berichten über sich selbst und ihre Krankheitsgeschichte, stehen für das Einüben eines Anamnesegesprächs im Rollenspiel zur Verfügung und lassen ihre an Rheuma erkrankten Hände abtasten. Auf diese Weise entwickeln die Studenten ein Gespür für diese wichtige Methode der Erstdiagnostik, so die DRL in einer Mitteilung.

Das Projekt "Patient Partners" läuft bislang einmalig für Deutschland seit zwei Jahren im Trainingszentrum für ärztliche Fähigkeiten der Uni Düsseldorf. Zukünftig sollen Patienten auch in anderen Universitäten im Bereich Rheumatologie eingesetzt werden. In Düsseldorf geht die Ausbildung im Wintersemester 2010 weiter.

Pro Ärzteschulung nehmen zwei Rheumapatienten teil

"Es ist wichtig, dass möglichst früh ein enger Kontakt zum Patienten hergestellt wird", sagt Privatdozentin Rebecca Fischer-Betz, Oberärztin an der Uniklinik und ärztliche Leiterin des Programms. "Die speziell für ihren Einsatz geschulten Referentinnen des Programms sind hierfür ideal. Durch die direkte Begegnung erfahren die Studenten die Krankheit aus deren Perspektive." Da immer zwei Patient Partners die Schulung übernehmen, lernen die Studenten auch verschiedene Krankheitsverläufe kennen.

Langfristig will die Deutsche Rheuma-Liga mit dem "Patient Partners"-Projekt die Früherkennung verbessern. Bettina Teutenberg, stellvertretende Geschäftsführerin der DRL Nordrhein-Westfalen: "Je früher eine rheumatische Erkrankung diagnostiziert wird, umso besser sind die Chancen, der Versteifung der Gelenke durch die richtige Therapie entgegenzuwirken. In der Regel sind die niedergelassenen Ärzte die ersten Ansprechpartner für Patienten mit Gelenkbeschwerden. Daher ist es wichtig, sie für die Diagnose einer Rheumatoiden Arthritis (RA) und die Überweisung der Patienten zum Rheumatologen zu sensibilisieren."

Bisher gab es schon 50 Ärztefortbildungen

Begonnen hat das Projekt mit dem Einsatz von Patienten in Ärzteschulungen, also der Qualifizierung und Sensibilisierung von bereits ausgebildeten, meist niedergelassenen Ärzten. Seit 2007 bildet die Deutsche Rheuma-Liga hierzu bundesweit rheumakranke Mitglieder aus, die besonders motiviert und selbstbewusst genug sind, um ihre Erfahrungen und ihr Wissen in Ärzteschulungen einzubringen. Ein spezielles Trainingsprogramm wurde dafür entwickelt. Inzwischen sind 60 Patienten mit RA und 15 mit Morbus Bechterew (ankylosierende Spondylitis) ausgebildet. 50 Ärztefortbildungen haben bislang stattgefunden. Das Projekt wird vom Unternehmen Pfizer unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »