Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Arthritisforscherin erhält Auszeichnung

Mechanismus entdeckt, wie sich Rheumatoide Arthritis im Körper verbreitet

BAD NAUHEIM (eb). Den diesjährigen Dr. Ernst-Wiethoff-Preis für innovative klinische Forschung hat die Naturwissenschaftlerin Dr. Elena Neumann von der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim erhalten. Die Verleihung des mit 25 000 Euro dotierten Preises erfolgte im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie in Hamburg. Neumann erhielt die Auszeichnung für Ihre Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Rheumatoiden Arthritis (RA), teilt die Kerckhoff-Klinik mit.

Fraglich war bisher, wie sich die Schädigungen, die durch eine RA an den Gelenken entstehen, auf weitere Gelenke ausdehnen können. Hierzu untersuchten Neumann und ihre Mitarbeiter die Rolle bestimmter aggressiver Bindegewebszellen, der sogenannten aktivierten synovialen Fibroplasten, die bei einer RA Knochen und Knorpel der Gelenke zerstören.

Den Forschern gelang hier erstmals der Nachweis, dass diese aggressiven Zellen über die Blutbahn zu anderen, gesunden Gelenken wandern, diese dann ebenfalls angreifen und zerstören können. Aus dieser Erkenntnis könnten sich in Zukunft neue Therapie-Optionen ergeben, wenn es gelingt, den Übertritt der Bindegewebszellen ins Blut und damit ihre Wanderung zu stoppen.

Der Dr. Ernst-Wiethoff-Preis wurde in diesem Jahr zum achten Male verliehen und geht auf eine Initiative des Unternehmens Abbott zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »