Ärzte Zeitung online, 24.08.2011

Rheuma-Liga bietet Sorgentelefon für Kinder mit Rheuma

Aktion zum Welt-Kindertag am 20. September / Experten für Kinder und für Eltern

BONN (eb). Bundesweit leben etwa 20.000 Kinder mit einer chronischen entzündlich-rheumatischen Erkrankung. Für sie und ihre Eltern bietet die Deutsche Rheuma-Liga (DRL) am Welt-Kindertag, den 20. September, eine Telefonberatung: mit jeweils speziellen Experten - für die Kinder und für die Eltern.

"Wir wollen dieses telefonische Beratungsangebot, unser Rheumafoon, bei Kindern und Jugendlichen bekannter machen", sagt Rheumafoonerin Jana Bitter. Die 31-Jährige lebt in Köln und erkrankte als Jugendliche an einer rheumatischen Erkrankung.

"Durch meine eigene Krankheitsgeschichte und meine Arbeit als Lehrerin der Sekundarstufe I kann ich mich gut in die Sorgen und Nöte von Kindern und jungen Erwachsenen hineinfühlen", so Bitter in einer Mitteilung der DRL.

Jedes Jahr erkranken 1500 Kinder an entzündlichem Rheuma

Zu den rund 20.000 Kindern mit entzündlichem Rheuma kommen jedes Jahr rund 1500 Neuerkrankungen hinzu. "Die häufigste entzündlich-rheumatische Erkrankung bei Kindern und jungen Erwachsenen ist die juvenile idiopathische Arthritis (JIA)", so Kinderrheumatologin Dr. Kirsten Minden vom Deutschen Rheumaforschungszentrum in Berlin.

Die JIA tritt vor dem 16. Lebensjahr auf und kann unbehandelt zu dauerhaften Schäden an den Gelenken führen. Inzwischen gibt es gute Behandlungsmöglichkeiten, sodass etwa bei jedem zweiten Patienten die Erkrankung zum Stillstand kommt, wenn sie rechtzeitig erkannt wird.

Die Diagnose "Kinderrheuma" ist oft verzögert

"Oft wird die Diagnose einer Rheumaerkrankung im Kindesalter erst nach einem langen Weg von Arzt zu Arzt und Klinik zu Klinik gestellt", sagt Barbara Markus, Bundeselternsprecherin der Deutschen Rheuma-Liga, in der Mitteilung.

Innerhalb der Familie eines betroffenen Kindes führe eine solche chronische Erkrankung zu vielen Fragen und Problemen, die den Alltag in Familie, Kindergarten und Schule betreffen. "Sich mit anderen auszutauschen ist da oft eine große Hilfe."

Rheumafoon

... für Kinder und Jugendliche:
Anne Balschun 0 30 / 8 55 55 35
Jana Bitter 02 21 / 54 81 23 22
Natascha Schwenk 01 70 / 3 03 63 24
Mira Winterstein 02 02 / 3 93 71 46
www.rheuma-liga.de/rheumafoon_JR

... für Eltern:
Angelika Kapp 01 78 / 134 68 44
Silke Metke 01 76 / 32 70 39 78
www.rheuma-liga.de/rheumafoon_eltern

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »