Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Auszeichnung für Rheuma-Forscherin

NEU-ISENBURG (eb). Der Avrion- Mitchison-Preis für Rheumaforschung wird jährlich für Arbeiten vergeben, die entscheidend zum Verständnis entzündlich-immunologischer Prozesse beitragen, die rheumatischen Krankheiten zugrunde liegen.

Wie das Deutsche Rheumaforschungszentrum (DRFZ) in Berlin mitteilt, ist dies der Preisträgerin Dr. Anna Barbara Stittrich durch ihre Arbeit, die sie am DRFZ in der Arbeitsgruppe von Professor Andreas Radbruch angefertigt hat, "in beeindruckender Weise gelungen".

Stittrich konnte zeigen, dass kleine Nukleinsäuren (miRNA) die Vermehrung entzündungsfördernder T-Lymphozyten drastisch steigern, wodurch sich ein neuer Ansatz für Therapien ergibt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »